AG Musiktheater/Schulspiel

(in Zusammenarbeit mit der AG Tanz und AG Kostüme)

 

Theaterpädagogik im Rahmen des Ganztagesprogramms

In der Arbeitsgemeinschaft „Theaterpädagogik“ sind die Schüler/innen der Ganztagesklassen eingeladen, die Welt in ihrer Vielfalt (theater)spielend zu erforschen und mit und vor anderen neue, ungewohnte Perspek-tiven einzunehmen. Dabei stehen sie immer wieder vor der Herausforderung auszuprobieren, wie es sich anfühlt, andere Wege zu gehen, Fehler zu machen, neue Lösungen zu finden, Hemmungen zu überwinden und sich selbst zu erfahren. Es entsteht eine fiktive, eine theatrale Welt, in der es besondere Regeln und Vereinbarungen gibt, wie z. B. in andere Rollen und Situationen zu schlüpfen und fern von gewohnten Verhal-tensmustern zu agieren.

Nach dem Warm up, wie z. B. einem Klatschkreis oder Spielen mit Spaßfaktor  wie „Billibillibob“ und „Whisky-mixer“, lernen die Schüler/innen verschiedene Theatermethoden und –übungen kennen, wie u. a. den Raum-lauf mit verschiedenen Variationen, Freeze/ Standbild, theatrales Mischpult, „Führen und Folgen“, „Pendel“, … usw. Diese dienen dazu, das kreative Denken, Imagination und Flexibilität anzuregen, Vertrauen zu generie-ren sowie die Sinne und die Ausdrucksfähigkeit, vor allem im Bereich der eigenen (Körper-)Wahrnehmung zu trainieren.

In den jeweiligen Reflexionsrunden zwischendurch und zum Abschluss geben die Schüler/innen ein kurzes Feedback und lassen ihre Erlebnisse dadurch zur Lernerfahrung werden.

 

 

 


“Die Welle” (2015)

P1060232Eine herausragende und beeindruckende Leistung bot die Schulspielgruppe der Klassen 10Ma/b mit der Aufführung des Bühnenstücks „Die Welle“. Die Verantwortlichen, Theaterpädagogin Claudia Wagner und Konrektorin Claudia Strobel-Dietrich hatten es geschafft, das anspruchsvolle Stück so zu komprimieren und umzusetzen, dass sowohl die faszinierende Dynamik einer gemeinsamen Idee als auch die Zweifel einzelner Mitglieder deutlich wurden. Das begeisterte Publikum bedankte sich bei den bravourös spielenden Akteuren, bei denen besonders Sabrina Murr in der Hauptrolle eine Glanzleistung ablieferte, mit lang anhaltendem Beifall.

P1030525P1030517P1030509

 
 

P1030504P1030531P1060232

 


“Royal meets Rap”- die neue Bühnenproduktion der Mittelschule Waldsassen (2013)

Zur Aufführung kam ein turbulentes Jugendstück, das sich die 16-köpfige Schauspielgruppe ausgesucht und unter der Regie von Regisseurin und Theaterpädagogin Claudia-Maria Wagner sowie Spielleiterin Claudia Strobel-Dietrich einstudiert hat. Der weltfremde Prinz Emilio aus dem märchenhaften Land Upendio will das wirkliche Leben kennenlernen. Nur äußerst widerwillig lässt ihn sein Bruder, König von Upendio, in die Schule des Lebens ziehen. Gemeinsam mit seinem Freund Luciano reist Emilio ausgerechnet nach Kreuzberg. Angekommen im grauen Berlin, wo man sich lässig mit „Was geht ab?“ begrüßt, gerät der ahnungslose Prinz zwischen die Fronten zweier verfeindeter Hip-Hop Gangs, den Jenkicks und den Bollecks. Die Sprache ist rau – und die Perspektiven der Jugendlichen wenig ermutigend. Was ihnen bleibt, ist die Leidenschaft für den Hip-Hop. So trainieren die Gangs unermüdlich für einen Hip-Hop-Wettbewerb, wenn sie nicht gerade wieder einmal aufeinander losgehen. Was jedoch allen Kopfzerbrechen bereitet, ist die Tatsache, dass der Übungsplatz an der Bushaltestelle zu einem Kreisverkehr umgebaut werden soll.

Die Stimmung ist mies, und auch die beiden Sozialarbeiterinnen können wenig ausrichten, um eine Lösung zu finden. Währenddessen verliebt sich der ahnungslose Prinz in Miss Jen, die Anführerin der Jenkicks, und lernt die Sorgen und Probleme der beiden Straßengangs kennen. Als sich herausstellt, dass die Gangs für den Hip-Hop-Wettbewerb pro Gruppe eine feste Anzahl von Teilnehmern stellen müssen, tun sich die beiden rivalisierenden Banden gezwungenermaßen zusammen. Dabei erleben die Zuschauer gleichermaßen einen großzügigen Gönner, der als Preisgeld eine richtige Tanzschule ausgelobt hat sowie die Antwort darauf, ob sich die Kids im Contest durchsetzen können.

Tanzszenen, Spielfreude und Situationskomik sorgten für gute Stimmung im Spielstück. Live performte Hip-Hop-Rhythmen, das Bühnenbild mit endlosen Wohnblöcken, viel Graffiti, und einer Bushaltestelle, dem Treffpunkt der Jugendlichen, zeichneten dazu einen reizvollen Kontrast.

Auch für das leibliche Wohl der Zuschauer wurde bestens gesorgt!

     
     

 


 

Theater und mittelalterliches Treiben auf der Kappl (2011)  

Über einhundert Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und außerschulische Helfer boten an zwei Tagen eine großartige Vorstellung vor und in der Kappl. Anlass war das   300jährige Jubiläum der Dientzenhofer-Kirche.  In Spielszenen zeigten die Kinder im Kirchenraum die Kapplgeschichte von den Anfängen bis zur Gegenwart, eingebunden in die großen weltgeschichtlichen Ereignisse. Im Außenbereich konnten die zahlreichen Besucher vor und nach den Vorstellungen an vielen Ständen und Stationen das mittelalterliche Leben und Treiben genießen.

     
     

 

 

“Morgen ist verdammt weit weg!“ – die neue Bühnenproduktion frei nach Peer Gynt von Henrik Ibsen (2010)

Was passiert, wenn sich eine Gruppe Jugendlicher trifft, die über das Leben, die eigenen persönlichen Wünsche, Ängste und Zukunftsvisionen philosophiert, und sich dabei in das Theaterstück Peer Gynt spielt, zeigten die Schülerinnen und Schüler der AG Schulspiel an der Hauptschule Waldsassen am Mittwoch und Freitag, den 12. und 14.Mai jeweils um 19.30 Uhr in der Aula der Hauptschule Waldsassen. Unter der Leitung von Theater- und Kulturpädagogin Claudia Wagner vom Theater Hof und Claudia Strobel-Dietrich, der Spielleiterin an der Hauptschule Waldsassen wurde das Stück Peer Gynt gemeinsam mit den Schulspielern aktualisiert und ein Bezug zur Lebenssituation der Jugendlichen geschaffen, was auf Grund der Thematik des Stücks- es zeigt die Tiefen der menschlichen Seele und all ihre unterschiedlichen Facetten- gut zu realisieren war. So spielten unsere theaterbegeisterten Jugendlichen bis zu fünf Rollen und bewiesen dabei auch große Flexibilität und Einfühlungsvermögen. Der Inhalt des Stückes Das Geschehen spielt in Norwegen. Die Hauptperson Peer Gynt erzählt Lügengeschichten, gilt als Träumer und wird deshalb von den Dorfbewohnern ausgeschlossen. Er trifft Solveig, ebenfalls eine Außenseiterin und verliebt sich in sie. Solveig ist zunächst nicht an Peer interessiert. Daraufhin verlässt er sein Dorf und macht sich auf die Suche nach Liebe und Abenteuern. Bald begegnet er furchteinflößenden Trollen und entführt Ingrid, die Braut eines anderen Mannes. Mit Sklavenhandel wird Peer reich. Nachdem jedoch sein Schiff und damit sein ganzes Vermögen untergegangen ist, ist Peer wieder genauso arm wie vorher. Auch ein Besuch in der Welt der Denker und Forscher gibt ihm keine Hoffnung. Verzweifelt, arm und mittellos kehrt Peer in sein Heimatdorf zurück. Dort stellt sich Solveig schützend vor ihn. Sie hat ihr ganzes Leben lang aus Liebe auf ihn gewartet und errettet seine Seele.

   

 

Chronik

Musiktheateraufführungen der Hauptschule Waldsassen

   
   
   
   

2009

Wenn Elfen helfen (nach Ein Sommernachtstraum)

2008

Historische Stadtführung (Klosterjubiläum)

2007

(Generalsanierung)

2006

Der gute Mensch von Sezuan

2005

(Generalsanierung)

2004

Rabenschwarz und Himmelblau

2003

Der kleine Prinz

2002

Hilfe die Herdmanns kommen

2001

Das Gespenst von Canterville

2000

Aladdin und die Wunderlampe

1999

Peterchens Mondfahrt

1998

Waldsassener G´schichtsbüch´l

1998

Pinocchio

1997

Der kleine Muck

1996

Das Labyrinth der Zeit

1995

Die Orchesterprobe Der Zauberring

1994

Come to our Happy Future   World Das verkaufte Herz

1993

Land of Fantasy Heaven´s Key

1992

Der einsame Reiche „Immer Ärger mit Paule“ (Sketchfestival)

1991

Yellow Submarine (Freilichtaufführung) Das Mädchen mit den Schwefelhölzchen

1990

Das Europaspiel Der Geizhals

1989

Das Dientzenhofer-Spiel (Freilichtaufführung) Das Weihnachtselflein

1988

Bayer. Szenen: „Die alten Rittersleit“ Der Weihnachtsmanager

1987

Internationales Bayern Die Weihnachtsrosen

1986

Bunt gemischt Die Heilige Nacht

1985

Armer, kleiner Tanzbär (Kinderoper) Die Weihnachtsgeschichte

1984

Bayerischer Abend Waldsassener Christkindsouch´n

1983

Der Mann im Mond Himmelsquerelen

1982

Räuberweihnacht Bayerischer  Abend

1981

Rumpelstilzchen Irdisches Himmelspiel

1980

Des Kaisers neue Kleider Oberpfälzer Weihnachtsszenen

1979

S´Waldsassener Geschichtsbüchl Ein Wintermärchen

1978

Der Rattenfänger von Hameln Trollfratz

1977

Die Bettlerhochzeit (Freilichtaufführung) Eine Stunde Bayrisch S´Waldsassener Christkindlsouch´n

1976

Till Eulenspiegel Die Weihnachtsgeschichte

 

 

 

Mittelschule Waldsassen